Unknown

Therapy

for tinnitus relief at home

Resaphene Suisse AG developed the tinniwell as a wellness device for home use, to be used independently of doctors and to promote the relaxation of tinnitus sufferers. The tinniwell can determine personal tinnitus frequency and suppress this frequency by emitting “anti-noise”, or play individually-filtered music to promote relaxation.

The three pillars of therapy

Only a few steps to tinnitus relief

Frequency detection

Just like your ENT doctor, tinniwell uses a tone generator to produce a range of sound frequencies which can be regulated either upwards or downwards in volume until you hear the sound. The built-in ANC technology now allows simple frequency detection at home. Tiny microphones inside the headphones pick up background noise and cancel it out using “anti-noise”. This allows tinnitus-tone detection without interference from background noise.

To the topic

Music

Frequency detection forms the basis for treating tinnitus with frequency-filtered music, thus achieving maximum relaxation. The identified frequency is filtered out of individually-selectable music and passed on to the headphones. Clinical studies at the University of Münster confirm the effectiveness of frequency-filtered music in tinnitus therapy.

To the topic

Warmth

One cause of tinnitus symptoms is the constriction of blood vessels. tinniwell patented in-ear headphones offer the possibility of heat treatment in the outer and middle ear. Due to the large number of local nerve-endings, this creates a physical and psychological relaxation effect. The warmth provided promotes blood circulation in the ear, eventually leading to tinnitus relief.

To the topic

Step 1

Determination of the tinnitus tone

The exact determination of your personal tinnitus tone is crucial for an effective therapy with frequency-filtered music. Until now, this was only possible in a complex procedure by an ENT doctor, which means considerable effort for patients and doctors and makes effective therapy almost impossible – not least because the frequency and volume of tinnitus change daily for many affected people.

tinniwell now enables this procedure for the first time for the patient himself, very conveniently and understandably.

Simply put on the supplied ANC headphones, which silences all ambient noise, and determine your tinnitus tone very precisely. Thanks to the simple and at the same time precise tone determination using sliders for rough and fine adjustment, you are ready for music therapy in a few minutes and can make adjustments at any time – for example, if the frequency of the tone should change.

Step 2

Music therapy

After determining your tinnitus tone, the therapy is carried out using frequency-treated music. This is adapted exactly to your tinnitus and thus enables individual treatment. For this, use the enclosed, patented therapy earphones, enter the therapy mode and enjoy the relaxing effects of tinniwell. There are several pieces of music by the renowned therapist Dr. Arnd Stein pre-installed from the well-known PulsTakt60 series. Immerse yourself in a relaxed listening experience that continues after 30 minutes of use.

You have the choice between different application modes to treat your tinnitus ideally. The best way to find out which one is right for you is to simply try it out. Our competent staff, your ENT or hearing care professional will be happy to help you. For more information on treatment, see the FAQ section or seek a personal consultation at 07531 – 716 401 018

Step 3

Heat therapy

In addition to the ANC headphones, which are used to measure the sound, special in-ear earphones are used for everyday use. These are used for heat treatment by contact heat directly in the outer or middle ear. A large number of nerve endings open there, which are stimulated by the use of heat. At the same time, blood circulation in and on the ear is promoted, which can alleviate tinnitus symptoms that are caused by narrowing of the arteries and veins.

The in-ear earphones, which are made of a thermally conductive material and use silicone attachments to ensure an optimal fit, were specially developed for tinniwell.

Information for interested parties and customers

FAQ

Noises in the ears can have a wide variety of manifestations. A crackling or throbbing noise is also part of it. However, about 70-80% of all patients complain of whistling (single tone) or hissing. tinniwell is particularly suitable for this group of patients. The relaxing effect of the special tinnitus music and the warmth earphones can also provide relief for all other patients.

In many patients, tinnitus is accompanied by hearing loss. Successful treatment with the tinniwell is also possible for this group of people. However, the hearing loss should not be greater than 65DB. Patients with greater hearing loss may need longer treatment times.

In the tinnitus tone determination, the volume of the reference tone is determined separately for each ear. This diversification is then directly transferred to the treatment mode. A separate volume control for the music is therefore not target-oriented and is not intended.

With tinniwell, software updates are possible via a USB stick. The device updates itself automatically when an appropriately programmed USB stick is inserted.

The integrated monitor has a screen size of 4.3 inches and a resolution of 480 x 272 pixels. Even the smallest details can be displayed in this way.

Der integrierte Monitor hat bei einer Bilddiagonale von 4,3 Zoll eine Auflösung von 480 x 272 Pixel. Damit lassen sich auch kleinste Details darstellen.

Die positive Wirkung der Behandlung wird unter anderem durch die Überlagerung des individuellen Tinnitus-Tons zur Musik erreicht. Da dies natürlich hörbar ist und anfänglich vielleicht etwas störend wirkt, ist der Patient vielleicht geneigt, die Lautstärke der Überlagerung zu stark zurückzunehmen. Damit würde aber der positive Effekt ver­ mindert werden. Aus diesem Grunde wird diese Einflussnahme des Patienten bewusst begrenzt.

Die Symptome und Erscheinungsformen der Krankheit Tinnitus sind äusserst unterschiedlich, subjektiv und von Patient zu Patient verschieden. Je nach Ausprägung der Ohrgeräusche kann ein Patient die Veränderung der Phasenlage des eingespielten Tinnitus-Tons gar nicht wahrnehmen. In diesem Falle ist die Einstellung der Phasen­lage ohne Bedeutung.

Dies ist ein subjektiver Höreindruck des menschlichen Gehörs. Tatsächlich wird das Rauschen nicht leiser. Über den Lautstärkeregler kann die Lautstärke in einem gewissen Bereich nachgeführt werden.

Da die Tinnitus-Erscheinungsforrnen und -Empfindungen höchst unterschiedlich und individuell sind, kann in Bezug auf den optimalen Therapiemode keine Empfehlung ausgesprochen werden. Der Patient muss das selber herausfinden, indem er alle Modes ausprobiert und denjenigen favorisiert, der die schnellste Linderung ermöglicht. Oftmals ist der Mode, der zunächst unangenehm wirkt, der wirkungsvollste. Erfahrungen mit Probandenreihen haben aber gezeigt, dass der »Ausblendungsmode“bei dem höchsten prozentualen Anteil der Patienten die positivste Wirkung hat.

Die auf dem USB-Stick gespeicherte Musik wird durch eine spezielle, Mikroprozessor-gesteuerte Frequenz­filterung so verändert, dass eine Tinnitus-Behandlung ermöglicht wird. Insbesondere bei den Modes „Überlagerung“ und „Gegentakt“ ist dies deutlich zu hören. Dadurch erscheint die Musik etwas unklarer oder verzerrt. Nach einigen Behandlungsminuten wird dieser Effekt in der Regel aber als schwächer empfunden.

Beim Behandlungsmode „Überlagerung“ wird der Musik der ermittelte Tinnituston 1:1 überlagert. Beim Behandlungsmode „Gegentakt“ wird der ermittelte Tinnituston um 180° phasenverschoben zugemischt. Für den Patient ist hier subjektiv kein Unterschied festzustellen, für das menschliche Gehör (insbesondere für das Gehirn­areal, welches für das Hören zuständig ist) aber sehr wohl. Die beiden Behandlungsmodes haben auf das Gehirn aber  unterschiedliche Wirkungen.

Beim Behandlungsmode „Überlagerung“ wird der Musik der ermittelte Tinnituston 1:1 überlagert. Beim Behandlungsmode „Gegentakt“ wird der ermittelte Tinnituston um 180° phasenverschoben zugemischt. Für den Patient ist hier subjektiv kein Unterschied festzustellen, für das menschliche Gehör (insbesondere für das Gehirn­areal, welches für das Hören zuständig ist) aber sehr wohl. Die beiden Behandlungsmodes haben auf das Gehirn aber  unterschiedliche Wirkungen.

Wenn man vom Hauptmenü aus die Hilfefunktion anwählt, dann erscheint rechts unten der Stand der Software (z.B. 2.2.16). Nach einem Software-Update erhöht sich der Index auf den aktuellen Stand.

Die Krankheit Tinnitus ist ein sehr subjektives und auch psychisches Symptom, welches auf die unterschied­lichsten Einflüsse reagiert. Die Behandlung mit frequenzgefilterter Musik (insbesondere der Mode „Über­ lagerung“) beeinflusst die Hörnerven genau in dem Bereich des Gehirns, in dem der Tinnitus entsteht. Aus diesem Grunde kann der Tinnitus zu Beginn der Behandlung etwas stärker als üblich erscheinen. Ein weiterer, verstärkender Effekt ist die Aufmerksamkeit, die der Patient seinem Tinnitus widmet. Diese Beschäftigung mit dem Problem kann den Tinnitus subjektiv verstärken. Der Anwender sollte sich bei der Behandlung mit dem tinniwell vollständig der Musik, der Wärmebehandlung und der Entspannung hingeben. Nach kurzer An­ wendungsdauer sollte dieses Anfangsphänomen aber nicht mehr in Erscheinung treten.

Für einen optimalen Behandlungserfolg muss die Tinnitusfrequenz des Patienten so genau wie möglich herausgefunden werden. Das wäre nicht möglich, wenn der Vergleichston nur stufig, z.B in 1000 Hz-Schritten, einstellbar wäre. Einige Patienten fänden es trotzdem von Vorteil, wenn zur groben Ermittlung der Ton zunächst stufig und danach mit einer Feineinstellung stufenlos einzustellen wäre. Sollte dieser Wunsch zu­ künftig vermehrt geäußert werden, wird diese Funktionalität bei einer der nächsten Software-Releases implementiert werden.

Beim überwiegenden Anteil der Tinnituspatienten sind die Ohrgeräusche als ein Pfeifen oder Rauschen wahrnehmbar. Es gibt aber auch Patienten, bei denen die Geräusche z.B. aus einem Klingeln, Klopfen oder Knacken (o.ä.) bestehen. In diesem Fall stellt man im Erkennungsmenü folgende Werte ein:

  • Rauschmode
  • Tinnitusfrequenz: 5 kHz
  • Lautstärke: Wert 20

Dann wechselt man in den Behandlungsmode und therapiert im Mode „Ausblendung“. Dabei ist die Anwendung der Wärmeohrhörer unerlässlich. Bei Patienten mit dieser Art von Ohrgeräuschen dauert es je nach Ausprägung eventuell etwas länger, bis sich eine Linderung der Symptome einstellt, prinzipiell ist aber auch hier eine erfolgreiche Behandlung möglich.

No machine can replace a visit to the doctor. Tinnitus can have both physical and psychological causes and must always be discussed with a doctor.

Testimonials

left arrow

Tinniwell fits very well into my everyday life. It can be used almost anywhere and is also a good companion when traveling due to its handy size. My tinnitus has completely disappeared from my left ear. My quality of life has improved significantly. I’m rarely irritable and much more relaxed.

Lisa Neumeier

I am a trainee and have been suffering from ear noises for about a year. However, since I am only 18 years old, I could not and did not want to accept that this tone will remain for the rest of my life. Then I learned about tinniwell from a friend and tried it out directly.

After the first week of therapy, I was able to sleep again, relax and work fully again at my training place. 6 weeks after the first application, I can deal with my tinnitus very well, because it is about 40% quieter than before the therapy.

Anna Bergmann

Karlsruhe

After four days I no longer had a whistle in my right ear, the left ear then continued for another two weeks until there was an improvement.

I am so happy now that tinniwell has given me a better quality of life. I sleep through again, can now devote myself more to my family and I have more energy for my independence.

Jonny Denaro

München