Unknown

Die Therapie

In wenigen Schritten zur nachgewiesenen Tinnitus-Linderung.

Die Therapie mit tinniwell erfolgt in wenigen, einfachen Schritten und basiert auf den neuesten Forschungsergebnissen im Bereich der Tinnitus-Linderung. Ermitteln Sie Ihren individuellen Tinnitus-Ton ohne Arztbesuch einfach von zu Hause und entspannen Sie mit frequenzgefilterter Musik.

Die drei Säulen der Therapie

In wenigen Schritten zur Tinnitus-Linderung

Exakte Tonermittlung

Wie bei Ihrem HNO-Arzt werden mit Hilfe eines Tongenerators unterschiedliche Tonfrequenzen erzeugt, die in ihrer Lautstärke soweit nach oben reguliert werden, bis Sie den Ton wahrnehmen. Die ANC-Technologie ermöglicht nun eine einfache Tonerkennung zu Hause. Kleine Mikrofone innerhalb der Kopfhörer nehmen den Umgebungslärm auf blenden diesen mittels „Antischall“ aus. Auf diese Weise kann eine Tinnitus-Tonerkennung ohne Störgeräusche erfolgen.

Zum Thema

Frequenzgefilterte Musik

Die Tonermittlung ist die Grundlage, um den Tinnitus mit frequenzgefilterter Musik zu behandeln und auf diese Weise die größtmögliche Entspannung zu erzielen. Dabei wird der identifizierte Ton aus der individuell wählbaren Musik herausgefiltert und an die Kopfhörer weitergegeben. Klinische Studien der westfälischen Wilhelms-Universität in Münster belegen die Wirksamkeit von frequenzgefilterter Musik zur Tinnitus-Therapie.

Zum Thema

Wärmetherapie

Eine Ursache von Tinnitus-Beschwerden können Verengungen von Blutgefässen sein. tinniwell bietet durch seine patentierten In-Ear-Kopfhörer die Möglichkeit der Wärmebehandlung im Außen- und Mittelohr. Aufgrund der Vielzahl der dort endenden Nervenstränge führt dies zu einem psychischen und physischen Entspannungseffekt. Die Wärme fördert die Durchblutung im Ohr, was langfristig zu einer Linderung des Tinnitus führen kann.

Zum Thema

Schritt 1

Ermittlung des Tinnitus-Tons

Die exakte Ermittlung Ihres persönlichen Tinnitus-Tons ist entscheidend für eine wirksame Therapie mit frequenzgefiltertet Musik. Diese war bislang ausschliesslich in einem komplexen Verfahren durch einen HNO-Arzt möglich, was einen erheblichen Aufwand für Patienten und Arzt bedeutet und eine effektive Therapie fast unmöglich macht – nicht zuletzt, da sich Frequenz und Lautstärke des Tinnitus bei vielen Betroffenen täglich ändern.

tinniwell ermöglicht dieses Verfahren nun erstmalig für den Patienten selbst, ganz bequem und verständlich.

Legen Sie einfach den mitgelieferten ANC-Kopfhörer an, der sämtliche Umgebungsgeräusche verstummen lässt, und ermitteln Sie Ihren Tinnitus-Ton ganz exakt. Durch die einfache und zugleich präzise Tonermittlung mittels Schiebereglern für die Grob- und Feinjustierung, sind Sie in wenigen Minuten bereit für die Musiktherapie und können jederzeit Anpassungen vornehmen – zum Beispiel wenn sich die Frequenz des Tons einmal ändern sollte.

Schritt 2

Musiktherapie

Nach der Ermittlung Ihres Tinnitus-Tons erfolgt die Therapie mittels frequenzbehandelter Musik. Diese wird exakt auf Ihren Tinnitus angepasst und ermöglicht somit eine individuelle Behandlung. Für diese benutzen Sie die beiliegenden, patentierten Therapie-Ohrhörer, rufen Sie den Therapiemodus auf und genießen Sie die entspannende Wirkung von tinniwell. Auf dem Gerät sind ab Werk mehrere Musikstücke des renommierten Therapeuten Dr. Arnd Stein aus der bekannten PulsTakt60-Reihe vorinstalliert. Tauchen Sie ab in ein entspanntes Hörerlebnis, dass auch nach der Anwendung nachwirkt.

Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Anwendungsmodi um Ihren Tinnitus ideal zu behandeln. Welcher der richtige für Sie ist, finden Sie am besten durch einfaches Ausprobieren heraus. Hierbei helfen Ihnen unsere kompetenten Mitarbeiter, Ihr HNO oder Hörgeräteakustiker gerne. Weitere Informationen zur Behandlung finden Sie im Abschnitt „Häufig gestellte Fragen“ oder im persönlichen Gespräch unter 07531 – 716 401 018

Schritt 3

Wärmetherapie

Neben den ANC-Kopfhörern, die zum Einmessen des Tons dienen, kommen spezielle In-Ear Ohrhörer für den alltäglichen Gebrauch zum Einsatz. Diese dienen zur Wärmebehandlung per Kontaktwärme direkt im Aussen- bzw. Mittelohr. Dort münden eine Vielzahl von Nervenenden, die durch den Einsatz von Wärme stimuliert werden. Gleichzeitig wird die Durchblutung im und am Ohr gefördert, was Tinnitusbeschwerden lindern kann, welche eine Verengung von Arterien und Venen als Ursache haben.

Die In-Ear-Ohrhörer, welche aus einem wärmeleitfähigen Material gefertigt werden und Silikonaufsätze nutzen, um eine optimale Passgenauigkeit zu gewährleisten, wurden speziell für tinniwell entwickelt.

Informationen für Interessenten und Besitzer

Häufig gestellte Fragen

Ohrgeräusche können unterschiedlichste Erscheinungsformen haben. Auch Knacken oder Pochen gehören dazu. Ca. 70-80% aller Patienten beklagen allerdings ein Pfeifen (Einzelton) oder ein Rauschen. Für diese Gruppe Betroffener ist tinniwell besonders gut geeignet. Durch den Entspannungs­effekt der speziellen Tinnitusmusik sowie den Wärmeohrhörern können aber auch alle anderen Patienten Linderung erfahren.

Bei vielen Patienten wird der Tinnitus von einem Hörverlust begleitet. Auch bei dieser Personengruppe ist eine erfolgreiche Behandlung mit dem tinniwell möglich. Allerdings sollte der Hörverlust nicht größer sein als 65 db. Patienten mit einem größeren Hörverlust benötigen evtl. eine längere Behandlungszeit.

Bei der Tinnituston – Ermittlung wird die Lautstärke des Vergleichstones für jedes Ohr separat ermittelt. Diese Diversifizierung wird dann direkt in den Behandlungsmode übertragen. Eine separate Lautstärkeregelung für die Musik ist daher nicht zielführend und nicht vorgesehen.

Beim tinniwell sind Softwareupdates über einen USB-Stick möglich. Das Gerät aktualisiert sich beim Einstecken eines entsprechend programmierten USB-Sticks automatisch.

Der integrierte Monitor hat bei einer Bilddiagonale von 4,3 Zoll eine Auflösung von 480 x 272 Pixel. Damit lassen sich auch kleinste Details darstellen.

Kein Gerät kann einen Arztbesuch ersetzen. Tinnitus kann sowohl physische als auch psychische Ursachen haben und ist in jedem Fall mit einem Arzt zu besprechen.

Kundenstimmen

left arrow

Tinniwell fügt sich sehr gut in meinen Alltag ein. Es ist so gut wie überall einsetzbar und aufgrund der handlichen Größe auch ein guter Begleiter unterwegs auf Reisen. Auf dem linken Ohr ist mein Tinnitus mittlerweile völlig verschwunden. Meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert. Ich bin nur noch selten gereizt und viel entspannter.

Lisa Neumeier

Ich bin Auszubildende und leide seit etwa einem Jahr an Ohrgeräuschen. Da ich aber erst 18 Jahre alt bin, konnte und wollte ich nicht akzeptieren, dass dieser Ton für den Rest meines Lebens bleiben wird. Dann habe ich durch einen Bekannten von tinniwell erfahren und es direkt ausprobiert.

Nach der ersten Therapiewoche konnte ich wieder schlafen, entspannen und somit wieder voll an meinem Ausbildungsplatz arbeiten, 6 Wochen nach der ersten Anwendung kann ich sehr gut mit meinem Tinnitus umgehen, denn er ist um ca. 40% leiser als vor der Therapie.

Anna Bergmann

Karlsruhe

Ich hatte am nach vier Tagen auf dem rechten Ohr keinen Pfeifton mehr, das linke Ohr dauerte dann noch weitere zwei Wochen bis sich auch hier eine Verbesserung zeigte.

Ich bin jetzt so glücklich, dass mir tinniwell wieder mehr Lebensqualität verschafft hat. Ich schlafe wieder durch, kann mich jetzt wieder mehr meiner Familie widmen und für meine Selbstständigkeit habe ich auch mehr Energie.

Jonny Denaro

München

Das tinniwell ist eine grosse Erfindung für Menschen die unter Tinnitus leiden. Für mich wieder mehr Lebensqualität. Danke dafür.

Sonja Dinnebier

Das tinniwell ist eine grosse Erfindung für Menschen die unter Tinnitus leiden. Für mich wieder mehr Lebensqualität. Danke dafür.

Karin Baldauf

  • Okamoto, H., Stracke, H., Stoll, W., & Pantev, C. (2010). Listening to tailor-made notched music reduces tinnitus loudness and tinnitus-related auditory cortex activity. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 107(3), 1207–1210. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20080545
  • Stracke, H. , Okamoto, H., Pantev, C.( 2010). Customized notched music training reduces tinnitus loudness. Communicative integrative biology, 3(3), 274–277.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2918775/
  • Wilson, E., Schlaug, G., & Pantev, C. (2010). Listening to filtered music as a treatment option for tinnitus: A review. Music perception, 27(4), 327–330. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21170296
  • Lugli, M., Romani, R., Ponzi, S., Bacciu, S., & Parmigiani, S. (2009). The windowed sound therapy: a new empirical approach for an effective personalized treatment of tinnitus. The international tinnitus journal, 15(1), 51–61. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19842347
  • Pantev, C., Okamoto, H., & Teismann, H. (2012). Music-induced cortical plasticity and lateral inhibition in the human auditory cortex as foundations for tonal tinnitus treatment. Frontiers in systems neuroscience, 6(June), 50. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22754508
  • Pantev, C., Okamoto, H., & Teismann, H. (2012). Tinnitus: the dark side of the auditory cortex plasticity. Annals of the New York Academy of Sciences, 1252(1), 253–8.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22524367
  • Teismann, H., Okamoto, H., & Pantev, C. (2011). Short and intense tailor- made notched music training against tinnitus: the tinnitus frequency matters. PloS one, 6(9), e24685.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21935438
  • Pape, J., Paraskevopoulos, E., Bruchmann, M., Wollbrink, A., Rudack, C., & Pantev, C. (2014). Playing and listening to tailor-made notched music: Cortical plasticity induced by unimodal and multimodal training in tinnitus patients. Neural Plasticity. 2014:516163. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24895541
  • Teismann, H., Wollbrink, A., Okamoto, H., Schlaug, G., Rudack, C., & Pantev, C. (2014). Combining transcranial direct current stimulation and tailor-made notched music training to decrease tinnitus-related distress – a pilot study. PloS One 9, e89904. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24587113
  • Stein, A., Engell, A., Junghoefer, M., Wunderlich, R., Lau, P., Wollbrink, A., Rudack, C., & Pantev, C. (2015). Inhibition-induced plasticity in tinnitus patients after repetitive exposure to tailor-made notched music. Clinical Neurophysiology, S1388-2457(14)00473-8. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25441152
  • Stein, A., Engell, A., Lau, P., Wunderlich, R., Junghoefer, M., Wollbrink, A., Bruchmann, M., Rudack, C., & Pantev, C. (2015). Enhancing inhibition-induced plasticity in tinnitus–spectral energy contrasts in tailor- made notched music matter. PloS One 10, e0126494. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25951605
  • Wunderlich, R., Lau, P., Stein, A., Engell, A., Wollbrink, A., Rudack, C., & Pantev, C. (2015). Impact of Spectral Notch Width on Neurophysiological Plasticity and Clinical Effectiveness of the Tailor-Made Notched Music Training. PloS One 10, e0138595. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4583393/
  • Stein, A., Wunderlich, R., Lau, P., Engell, A., Wollbrink, A., Shaykevich, A., Kuhn, J.-T., Holling, H., Rudack, C., & Pantev, C. (2016). Clinical trial on tonal tinnitus with tailor-made notched music training. BMC Neurol. 16, 38. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26987755
  • Eggermont, J.J., & Roberts, L.E. (2012). The neuroscience of tinnitus: understanding abnormal and normal auditory perception. Front. Syst. Neurosci. 6: 53. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22798948
  • Weisz, N. (2013). Aktuelle Trends aus der neurowissenschaftlichen Tinnitus-Forschung und deren klinische Implikationen. Tinnitus-Forum, 17(1), 18–21.http://www.tinnitusresearch.org/en/documents/downloads/TF_1_13_wissenschaft.pdf
  • Møller, A. (2011). The Role of Neural Plasticity in Tinnitus. In A. Møller, B. Langguth, D. de Ridder, & T. Kleinjung (Eds.), Textbook of Tinnitus (pp. 99–102). New York: Springer. http://dx.doi.org/10.1007/978-1-60761-145-5
  • Weisz, N., & Langguth, B. (2010). [Cortical plasticity and changes in tinnitus: treatment options]. HNO, 58(10), 983–9. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20821181

Sonja Dinnebier

"Durch tinniwell ist mein Tinnitus fast völlig verschwunden. Gerade die Kombination aus Musik und Wärme ist grossartig, denn sie übertönt nicht nur das Rauschen sondern gerade die Wärme sorgt für Entspannung und Ausgeglichenheit. "

Karin Baldauf

"Das tinniwell ist eine grosse Erfindung für Menschen die unter Tinnitus leiden. Für mich wieder mehr Lebensqualität. Danke dafür. "

Lisa Neumeier

"Tinniwell fügt sich sehr gut in meinen Alltag ein. Es ist so gut wie überall einsetzbar und aufgrund der handlichen Größe auch ein guter Begleiter unterwegs auf Reisen. Auf dem linken Ohr ist mein Tinnitus mittlerweile völlig verschwunden. Meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert. Ich bin nur noch selten gereizt und viel entspannter. "

Anna Bergmann

"Ich bin Auszubildende und leide seit etwa einem Jahr an Ohrgeräuschen. Da ich aber erst 18 Jahre alt bin, konnte und wollte ich nicht akzeptieren, dass dieser Ton für den Rest meines Lebens bleiben wird. Dann habe ich durch einen Bekannten von tinniwell erfahren und es direkt ausprobiert.

Nach der ersten Therapiewoche konnte ich wieder schlafen, entspannen und somit wieder voll an meinem Ausbildungsplatz arbeiten, 6 Wochen nach der ersten Anwendung kann ich sehr gut mit meinem Tinnitus umgehen, denn er ist um ca. 40% leiser als vor der Therapie. "

Jonny Denaro

"Ich hatte am nach vier Tagen auf dem rechten Ohr keinen Pfeifton mehr, das linke Ohr dauerte dann noch weitere zwei Wochen bis sich auch hier eine Verbesserung zeigte.

Ich bin jetzt so glücklich, dass mir tinniwell wieder mehr Lebensqualität verschafft hat. Ich schlafe wieder durch, kann mich jetzt wieder mehr meiner Familie widmen und für meine Selbstständigkeit habe ich auch mehr Energie. "