Wirkung

Wirkung

Wissenschaftliche Hintergründe, Studien und weiterführende Informationen

Durchschnittlich 54,1% Linderung nach vier Wochen

Wie wirkt tinniwell?

Da subjektiver Tinnitus durch eine Hyperaktivität der Nervenzellen verursacht wird, macht sich die Tinnitus-Therapie mit tinniwell eine der bemerkenswertesten Fähigkeiten des menschlichen Gehirns zunutze: die sogenannte Neuroplastizität. Hierbei werden umliegende, gesunde Hirn-Areale stimuliert und somit der Effekt der lateralen Hemmung ausgenutzt: die gezielte Aktivierung benachbarter Nervenzellen, die das Wahrnehmungsspektrum außerhalb des Tinnitus beinhalten, hemmt die Aktivität der für den Tinnitus-Ton verantwortlichen Zellen.

Die Wirksamkeit dieses Therapieansatzes wurde in klinischen Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bestätigt. In einer Studie unter Patienten mit mit chronisch dekompensiertem Tinnitus, die tinniwell täglich nutzen, konnte darüber hinaus eine Linderung der Beschwerden im Einzelfall von bis zu 100% sowie durchschnittlich

Tinnitus verstehen

Das Ohr ist eines der wichtigsten Sinnesorgane des Menschen. Mit ihm werden Umweltgeräusche, Klänge, Töne, Sprache und Musik wahrgenommen.

Doch was passiert, wenn das Hören ständig durch ein Klingeln, Piepen, Rauschen oder Knacken gestört wird?

Ein Piepen im Ohr kennt wahrscheinlich jeder und es verschwindet normalerweise nach einer gewissen Zeit. Gesprächs- und Umgebungslaute überspielen die lästigen Ohrgeräusche. In ruhigen Momenten jedoch werden sie zur ständigen Belastung.

Allein in Deutschland leiden etwa 11 Millionen Menschen an Tinnitus, einer auditiven Wahrnehmung, die zusätzlich zu den auf das Ohr einwirkenden Umweltgeräuschen wahrgenommen wird. Diese Wahrnehmung, die oftmals sowohl als Brumm- oder Pfeifton als auch als Zischen, Rauschen oder Knacken beschrieben wird, beruht auf einer Störung der Hörfunktion.

Tinnitus kann zwar ebenso als monosymptomatische Krankheit vorkommen, tritt jedoch oftmals im Zusammenhang mit einer weiteren Ohr-Erkrankung auf. Viele an Tinnitus erkrankte Personen fühlen sich in Ihrem Alltag eingeschränkt. Begleiterscheinungen wie SchlafstörungenAngstzustände und Depressionen führen meist zu einer dauerhaften Verschlechterung der Lebensqualität.

Kundenstimmen

left arrow

Tinniwell fügt sich sehr gut in meinen Alltag ein. Es ist so gut wie überall einsetzbar und aufgrund der handlichen Größe auch ein guter Begleiter unterwegs auf Reisen. Auf dem linken Ohr ist mein Tinnitus mittlerweile völlig verschwunden. Meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert. Ich bin nur noch selten gereizt und viel entspannter.

Lisa Neumeier

Ich bin Auszubildende und leide seit etwa einem Jahr an Ohrgeräuschen. Da ich aber erst 18 Jahre alt bin, konnte und wollte ich nicht akzeptieren, dass dieser Ton für den Rest meines Lebens bleiben wird. Dann habe ich durch einen Bekannten von tinniwell erfahren und es direkt ausprobiert.

Nach der ersten Therapiewoche konnte ich wieder schlafen, entspannen und somit wieder voll an meinem Ausbildungsplatz arbeiten, 6 Wochen nach der ersten Anwendung kann ich sehr gut mit meinem Tinnitus umgehen, denn er ist um ca. 40% leiser als vor der Therapie.

Anna Bergmann

Karlsruhe

Ich hatte am nach vier Tagen auf dem rechten Ohr keinen Pfeifton mehr, das linke Ohr dauerte dann noch weitere zwei Wochen bis sich auch hier eine Verbesserung zeigte.

Ich bin jetzt so glücklich, dass mir tinniwell wieder mehr Lebensqualität verschafft hat. Ich schlafe wieder durch, kann mich jetzt wieder mehr meiner Familie widmen und für meine Selbstständigkeit habe ich auch mehr Energie.

Jonny Denaro

München

  • Okamoto, H., Stracke, H., Stoll, W., & Pantev, C. (2010). Listening to tailor-made notched music reduces tinnitus loudness and tinnitus-related auditory cortex activity. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 107(3), 1207–1210. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20080545
  • Stracke, H. , Okamoto, H., Pantev, C.( 2010). Customized notched music training reduces tinnitus loudness. Communicative integrative biology, 3(3), 274–277.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2918775/
  • Wilson, E., Schlaug, G., & Pantev, C. (2010). Listening to filtered music as a treatment option for tinnitus: A review. Music perception, 27(4), 327–330. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21170296
  • Lugli, M., Romani, R., Ponzi, S., Bacciu, S., & Parmigiani, S. (2009). The windowed sound therapy: a new empirical approach for an effective personalized treatment of tinnitus. The international tinnitus journal, 15(1), 51–61. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19842347
  • Pantev, C., Okamoto, H., & Teismann, H. (2012). Music-induced cortical plasticity and lateral inhibition in the human auditory cortex as foundations for tonal tinnitus treatment. Frontiers in systems neuroscience, 6(June), 50. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22754508
  • Pantev, C., Okamoto, H., & Teismann, H. (2012). Tinnitus: the dark side of the auditory cortex plasticity. Annals of the New York Academy of Sciences, 1252(1), 253–8.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22524367
  • Teismann, H., Okamoto, H., & Pantev, C. (2011). Short and intense tailor- made notched music training against tinnitus: the tinnitus frequency matters. PloS one, 6(9), e24685.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21935438
  • Pape, J., Paraskevopoulos, E., Bruchmann, M., Wollbrink, A., Rudack, C., & Pantev, C. (2014). Playing and listening to tailor-made notched music: Cortical plasticity induced by unimodal and multimodal training in tinnitus patients. Neural Plasticity. 2014:516163. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24895541
  • Teismann, H., Wollbrink, A., Okamoto, H., Schlaug, G., Rudack, C., & Pantev, C. (2014). Combining transcranial direct current stimulation and tailor-made notched music training to decrease tinnitus-related distress – a pilot study. PloS One 9, e89904. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24587113
  • Stein, A., Engell, A., Junghoefer, M., Wunderlich, R., Lau, P., Wollbrink, A., Rudack, C., & Pantev, C. (2015). Inhibition-induced plasticity in tinnitus patients after repetitive exposure to tailor-made notched music. Clinical Neurophysiology, S1388-2457(14)00473-8. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25441152
  • Stein, A., Engell, A., Lau, P., Wunderlich, R., Junghoefer, M., Wollbrink, A., Bruchmann, M., Rudack, C., & Pantev, C. (2015). Enhancing inhibition-induced plasticity in tinnitus–spectral energy contrasts in tailor- made notched music matter. PloS One 10, e0126494. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25951605
  • Wunderlich, R., Lau, P., Stein, A., Engell, A., Wollbrink, A., Rudack, C., & Pantev, C. (2015). Impact of Spectral Notch Width on Neurophysiological Plasticity and Clinical Effectiveness of the Tailor-Made Notched Music Training. PloS One 10, e0138595. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4583393/
  • Stein, A., Wunderlich, R., Lau, P., Engell, A., Wollbrink, A., Shaykevich, A., Kuhn, J.-T., Holling, H., Rudack, C., & Pantev, C. (2016). Clinical trial on tonal tinnitus with tailor-made notched music training. BMC Neurol. 16, 38. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26987755
  • Eggermont, J.J., & Roberts, L.E. (2012). The neuroscience of tinnitus: understanding abnormal and normal auditory perception. Front. Syst. Neurosci. 6: 53. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22798948
  • Weisz, N. (2013). Aktuelle Trends aus der neurowissenschaftlichen Tinnitus-Forschung und deren klinische Implikationen. Tinnitus-Forum, 17(1), 18–21.http://www.tinnitusresearch.org/en/documents/downloads/TF_1_13_wissenschaft.pdf
  • Møller, A. (2011). The Role of Neural Plasticity in Tinnitus. In A. Møller, B. Langguth, D. de Ridder, & T. Kleinjung (Eds.), Textbook of Tinnitus (pp. 99–102). New York: Springer. http://dx.doi.org/10.1007/978-1-60761-145-5
  • Weisz, N., & Langguth, B. (2010). [Cortical plasticity and changes in tinnitus: treatment options]. HNO, 58(10), 983–9. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20821181